PROLIFE ulcus
Mitglied bei:
Mitglied in der ICW e.v.
Qualitätssiegel:
Zertifiziertes QM System nach ISO 13485
0800 22 55 400
Kostenfreie Beratung: Montag – Freitag 8:00–18:00

Biochirurgisches Débridement

Was ist ein biochirurgisches Débridement?

Obwohl es für viele seltsam klingen mag – bei dieser Methode des Débridements tun steril gezüchtete Fliegenlarven ein gutes Werk, indem sie abgestorbenes Gewebe fressen. Der Arzt setzt bspw. die Larven der Gattung Lucilia sericata, auch „Gefräßige Lucy“ genannt, entweder frei oder in einem speziellen Beutel auf die Wunde. Der Speichel der Larven baut Nekrosen und Beläge ab. Das schont lebendes, vitales Gewebe. Bewährt haben sich die Fliegenlarven besonders an Stellen, wo kaum oder wenig Untergewebe für chirurgische Eingriffe vorhanden ist.

Die Vor- und Nachteile des biochirurgischen Débridement

Bei der Larventherapie handelt es sich um ein bewährtes Verfahren. Voraussetzung ist aber natürlich, dass die Patienten die Hilfe der „Gefräßigen Lucy“ akzeptieren können.